Gezwungener Determinismus

Woche 2, Tag 2: Des Wahnsinns Methode

Einerseits ist es ja schon nichts besonderes mehr, also wozu klagen.
Andererseits ist es halb acht Uhr Abends wenn Du Dich endlich an die Bearbeitung Deiner Aufgaben setzt. Vieles lässt sich auf morgen verschieben, aber da sind diese häßlichen drei großen Dinger, die einfach heute noch geschehen müssen. No way out, auch wenn innen alles nur noch „Heimgehen“ ruft.

Wann hört es eigentlich auf, Spaß zu machen? Ich tue diese Arbeit gern, keine Frage.  Das vielzitierte Hamsterrad ist einigermaßen geräumig wie komfortabel, und es laufen ja die anderen mit.

Es fängt dann an, wenn Aufgaben dauerhaft einfach nicht mehr zu schaffen sind, schlicht weil zu viel. Reine Quantität.
Doch das scheint so frappierend normal. (und sicherlich hinlänglich gegenwärtig:)
Spräche nur der gestresste Berater davon, würde man es als dem Job immanent hinnehmen oder sich einen neuen suchen.
Sprechen aber auch Anwälte,  Ingenieure, Psychologen und Betriebswirte in normalen Angestelltenverhältnissen davon, hat der Wahn Methode.

Erkranken um mich herum schon die Jüngeren an chronischen und Streßkrankheiten, zu schweigen von subklinischen Befindlichkeitsstörungen beträchtlicher Prävalenz fragt man sich nicht mehr nach persönlichen Konsequenzen, sondern nach der Lösung – oder sagen wir: der Vision.

Wie praktisch, dass gerade Wahlkampf ist. Mal nachgesehen: gibt es noch die Stimmen, die tatsächlich gesellschaftskritisch allgemeine Zustände beleuchten? Oder haben wir im „Randgruppenlimbo“ schon jedwede Gestaltungsambition der globalen Unmachbarkeit geopfert; außer man wäre Linksaußen?
(Doch selbst da: die Erhöhung des Hartz IV Regelsatzes schafft denen keine Abhilfe, die noch arbeiten können und dürfen.)

Da allgemeine Gestaltungsbestrebungen politisch verschwanden, sei die Frage erlaubt: Kann der Mensch seine Kultur, seine Zivilisation überhaupt noch beeinflussen? Könnten wir sagen, wir arbeiteten auf mehr Schultern verteilt, dafür vielleicht für weniger Geld oder zahlten ein Grundgehalt?
Politik hat sicherlich Handlungsspielraum verloren und auch die Wirtschaft beugt sich unter der globalisierten Knute.  Also, wer könnte noch?
Die Brent-Spar-Protest-tankenden Verbraucher, die keine chinesische raubkopierte Billigware mehr konsumierten?

Oder ist die Philosophie einfach falsch: War der Mensch niemals Herr seiner Lebensart und -haltung; gibt es gar keine Freiheit, im Großen und Ganzen?

Niemals gedachte ich, Determinist zu werden.
Nicht Gott ist tot, sondern Faust: Am Anfang war die Tat.
Man wird wohl im Alter weder rechter noch linker, man gibt es womöglich lediglich auf, zu wollen.

Ausstieg: auch am Ende noch möglich
[Und hinter diesem Satzfinale fehlt mir gerade das passende Satzzeichen]

Advertisements

Über liva2lox

bulls and bears of the absurd minds of thaddäus grotgen and some of his alter egos --- willkommen in meiner ideellen badestube! klistierspritzen für die seele - tauch’ eine weile unter die schaumkrone lauwarmer seifenfilosofie, verspür’ die erleichterung weltanschaulichen aderlassens oder salbadere bei einem ridikühlen getränk einfach mit in fremden blechzubern …hier bist du mit sicherheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: