M@SS-Werbung

Und die Utopie geht weiter: Kap 2 (Fortsetzung)

Da sitze ich mit der Anteilnahme der Mitfahrer im automatisierten Bus unter drei mich umgebenden Bildschirmen und versuche, meine Augen aus dem Blickfeld der Mimkerkennungs- und Irissensoren zu halten – und wenn es nicht klappt, dann wie beim Poker: BLOß nicht zucken. Wichtig ist es, auf die eingespielten Spots auf den Miniscreens rundherum nicht zu achten. Erweitern sich die Pupillen oder erfolgt eine reflexhafte Kopfbewegung in Richtung Reizquelle – oder gar ein Lachen-, wird dies im persönlichen Empfehlungsprofil gespeichert und man wird überall zugeballert mit ‚interessanten Hinweisen‘ aus diesem Kontext. Ich halte also die Augen gesenkt, als läse ich. Geschlossene Augen rufen manchmal einen Weck-Alarm hervor, ich habe noch nicht herausgefunden, wann genau oder warum.

Aus reiner Subversion und bevor es irgendwann wirklich wichtig wurde in der Öffentlichkeit, welche persönlichen Empfehlungen Dir M@SS (Mind-Assistance, das staatliche biometrische Kontrollsystem) serviert als Statussymbol und Sozialzensur (Pornowerung ist mittlerweile nach 22 Uhr öffentlich gestattet) hatte ich anfänglich versucht, das System fälschlicherweise darauf zu konditionieren, dass ich Kinder liebe, denn dies ist noch immer hoch erwünscht bei den miserablen Geburtenraten und fällt mir etwas leichter vorzutäuschen als ein Faible für den Tierschutz, der die Einspielung furchtbar nerviger Tränendrüsenspots mit schreienden Geschöpfen zu Folge hat. Ich versuchte, eine Reaktion durch vorheriges Zusammenkneifen der Augen (sodass die Pupille klein wird) herbeizuführen und Freude mit affektiertem Gelächter vorzutäuschen. Gerade noch rechtzeitig stellte ich jedoch fest, dass als kinderlos in der GESBA (allgemeine Gesundheitsdatenbank) gespeicherte Frauen meines Alters dann mit Beratungsterminangeboten zur Reproduktionsmedizin und mit Tipps für die Fruchtbarkeitsgymnastik unterwegs  überhäuft werden und schwenkte um zu Fussball, was immer noch gefahrlos und allgemein akzeptiert gilt.

M@SS und die GESBA-Politik bietet Ärzten und Pharma den willkommenen Ausweg aus dem anachronistischen Heilmittelwerbegesetz, wonach die Möglichkeiten der Absatzförderung dieser Wirtschaftszweige sterk eingeschränkt wurden. Denn aufgrund meiner individualisierten Daten können für mich passende Gesundheitsempfehlungen ausgesprochen werden. So wie diese, dass die psychologische Forschung erwiesen habe, dass Lächeln Depressionen vorbeugt oder dass eben Clomifen auch mir noch den pupillengestützt unterstellten Kinderwunsch erfüllen könnte – mit nur fünf Maximaldosen.

Ich frage mich mal wieder, wie all die anderen Zombies im Bus es schaffen, happy zu wirken, zumindest genügend für M@SS‘ Augen&Mimikscan. Ein paar gleichgültige Gesichter lassen sich berieseln von Angeboten verschiedener Allgemeinbildungsträger auf den umzingelnden Displays.  Offensichtlich beziehen sie also soziale Transferzahlungen. Wer nicht seufzt und einfach nur muskulär Lächelnd vor sich hinstarrt, wird zumindest mit Gesundheitsempfehlungen für die gute Laune in Frieden gelassen.
Es gab in den Zügen und U-Bahnen die Initiative, Trainingsfahrräder und Ellipter zu installieren, die Puls und Hautwiderstand messen und so aufgrund einer breiteren Datenbasis als der Facialmuskulatur die passendste Werbeemfpehlung auszuwählen und direkt in den Gerätemonitor einzuspielen. Diese setzten sich aber aus mehreren Gründen nicht durch, zum einen hatten nur wenige bereits weitgehend psychisch ‚durche‘ Karriereaspiranten Interesse oder Geld für ein „Sport unterwegs“-Abo, zum anderen waren die physiologischen Daten einfach unterlegen. Nachdem die bildgebenden Verfahren zur Hirnstrommessung extensive Fortschritte erreichten und parallel die neurowissenschaftliche Forschung den Lead in der Marketinggenerierung übernahm, waren Puls und irritierbare Hautwerte nicht mehr schick genug und kamen als Forschungsgebiete total aus der Mode, also gab es auch keine Anwendungen mehr dafür.

Zum Glück waren die Hirnscans immer noch teuer und die Computer- oder Magnetresonanz-Tomographen zu groß, schwer und vor allem langsam um sie flächendeckend einzusetzen. Der Fortschritt wird das schon noch richten.

Ich habe mein Fahrtziel erreicht und zücke meinen Finger, um aus dem Fahrgastsystem auszuchecken…

-To be continued by anyone:

Tag: M@SS


Advertisements

Über liva2lox

bulls and bears of the absurd minds of thaddäus grotgen and some of his alter egos --- willkommen in meiner ideellen badestube! klistierspritzen für die seele - tauch’ eine weile unter die schaumkrone lauwarmer seifenfilosofie, verspür’ die erleichterung weltanschaulichen aderlassens oder salbadere bei einem ridikühlen getränk einfach mit in fremden blechzubern …hier bist du mit sicherheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: