Beiträge mit Schlagwörtern: Datenschutz

re:publica13, der köchelnde frosch

(ein Text ohne die Worte ‚Netzgemeinde‘, ‚Klassentreffen‘ und ‚Sascha Lobo‘) Es ist er sicherlich 50. Blogbeitrag zur re:publica 2013, das weiß ich sehr wohl. Deshalb suche ich ja auch Aufmerksamkeit mit dem ein wenig reisserischen Beititel: der köchelnde Frosch. Das

re:publica13, der köchelnde frosch

(ein Text ohne die Worte ‚Netzgemeinde‘, ‚Klassentreffen‘ und ‚Sascha Lobo‘) Es ist er sicherlich 50. Blogbeitrag zur re:publica 2013, das weiß ich sehr wohl. Deshalb suche ich ja auch Aufmerksamkeit mit dem ein wenig reisserischen Beititel: der köchelnde Frosch. Das

Nachtrag: facebook; depression; therapie – die politische lösung

Gegen diese Art, sich sozial unterlegen und einsam zu fühlen, weil für jeden sichtbar nicht genug „Freundes“-Kontakte im Sozialnetzwerk der Wahl vorhanden sind, gibt es glücklicherweise genügend nicht-pharmakologische Mittel. Und man muss auch nicht „zu sich stehen“ und der geringen

Nachtrag: facebook; depression; therapie – die politische lösung

Gegen diese Art, sich sozial unterlegen und einsam zu fühlen, weil für jeden sichtbar nicht genug „Freundes“-Kontakte im Sozialnetzwerk der Wahl vorhanden sind, gibt es glücklicherweise genügend nicht-pharmakologische Mittel. Und man muss auch nicht „zu sich stehen“ und der geringen

social media | diktatur des banalen

was ich an social media nicht mag: die Abstimmung a la „like“ die botschaften sind banal und der beliebteste/lauteste gewinnt. wie im sandkasten. dass es auf facebook eine seite „gegen die jagd auf guttenberg“ gibt mit knapp 300.000 unterstützern am

social media | diktatur des banalen

was ich an social media nicht mag: die Abstimmung a la „like“ die botschaften sind banal und der beliebteste/lauteste gewinnt. wie im sandkasten. dass es auf facebook eine seite „gegen die jagd auf guttenberg“ gibt mit knapp 300.000 unterstützern am

Meta-M@ss: Die Botschaft an die Welt

Redaktionelle Anmerkung, wieso es die M@ss-Serie überhaupt gibt Der protzige Titel ist tatsächlich so gemeint, zwar durchaus überspitzt, mitnichten jedoch ironisch. Warum ich mir das anmaße will ich gleich erklären. Zunächst mal ein Grund zur Freude, ich habe ein neues

Meta-M@ss: Die Botschaft an die Welt

Redaktionelle Anmerkung, wieso es die M@ss-Serie überhaupt gibt Der protzige Titel ist tatsächlich so gemeint, zwar durchaus überspitzt, mitnichten jedoch ironisch. Warum ich mir das anmaße will ich gleich erklären. Zunächst mal ein Grund zur Freude, ich habe ein neues

M@SS-Werbung

Und die Utopie geht weiter: Kap 2 (Fortsetzung) … Da sitze ich mit der Anteilnahme der Mitfahrer im automatisierten Bus unter drei mich umgebenden Bildschirmen und versuche, meine Augen aus dem Blickfeld der Mimkerkennungs- und Irissensoren zu halten – und

M@SS-Werbung

Und die Utopie geht weiter: Kap 2 (Fortsetzung) … Da sitze ich mit der Anteilnahme der Mitfahrer im automatisierten Bus unter drei mich umgebenden Bildschirmen und versuche, meine Augen aus dem Blickfeld der Mimkerkennungs- und Irissensoren zu halten – und

M@SS & Healthcontrol

Kap 1 (Fortsetzung) … Wo waren wir stehengelieben? Ach ja, im fahrerlosen Bus, nach der Fingerabdruckkontrolle. – Weil die Busfahrer ja früher immer die Sicherheit hochhielten und das jetzt nicht mehr geht. Und Schwarzfahren auch nicht mehr, was so die

M@SS & Healthcontrol

Kap 1 (Fortsetzung) … Wo waren wir stehengelieben? Ach ja, im fahrerlosen Bus, nach der Fingerabdruckkontrolle. – Weil die Busfahrer ja früher immer die Sicherheit hochhielten und das jetzt nicht mehr geht. Und Schwarzfahren auch nicht mehr, was so die

M@SS – Staatl. Mindcontrol Assistance

Intro Ich steige schlecht gelaunt in den Bus. Das Fahrrad ist platt und ich kriege es mal wieder nicht hin, mich zur Reparatur aufzuraffen. Ich hasse Busfahren seit sie den ÖPNV automatisiert haben. Das fahrerlose Gefährt öffnet mir aufgrund meines

M@SS – Staatl. Mindcontrol Assistance

Intro Ich steige schlecht gelaunt in den Bus. Das Fahrrad ist platt und ich kriege es mal wieder nicht hin, mich zur Reparatur aufzuraffen. Ich hasse Busfahren seit sie den ÖPNV automatisiert haben. Das fahrerlose Gefährt öffnet mir aufgrund meines